Hartz IV Familien: Elterngeld – Anträge dringend ändern – Wichtige und eilige Info!!!!!

Linke

Hartz IV Familien: Elterngeld – Anträge dringend ändern – Wichtige und eilige Info!!!!! 🙄

Die Bundesregierung nimmt Hartz IV Beziehenden das Elterngeld. Als wäre das nicht sozial ungerecht genug, sind auch Eltern betroffen, die die sogenannte Verlängerungsoption nach §6 BEEG nutzen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage von Jörn Wunderlich hervor. Die Bundesregierung räumt aber ein, dass die Eltern eine Möglichkeit haben, dies zu vermeiden. Es ist allerdings Eile geboten.

Die Verlängerungsoption bedeutet, dass Eltern die Möglichkeit haben, die Auszahlungsdauer des Elterngeldes zu verdoppeln, in dem sie den monatlichen Elterngeldbetrag halbiert bekommen. Das bedeutet, statt bspw. 300 Euro für 12 Monate bekommen die Eltern dann 150 Euro für 24 Monate. Eltern die diese Option nutzen, bekommen die zweite Hälfte des Monatsbetrages im Anschluss an die normale Bezugsdauer ausgezahlt. Ab 1.1.2011 werden diese halben Monatsbeträge jedoch, obwohl der Anspruch in 2010 oder davor begründet wurde, ebenfalls auf Hartz IV angerechnet. Es gibt aber eine Chance, die Anrechnung zu vermeiden: Betroffene Eltern müssen bei der Elterngeldstelle beantragen, dass die zweite Hälfte ihres Elterngeldes sofort bis zum 31.12.2010 ausgezahlt wird. Dann bekommen sie pro Lebensmonat, für den eine zweite Hälfte gezahlt wird 150 Euro anrechnungsfrei. Damit können sie sich zumindest alle noch vor dem 1.1.2011 entstandenen Elterngeldansprüche sichern.

Nicht unbedingt beantragen müssen dies Eltern, die vor der Geburt Erwerbstätig waren und mindestens 300 € Netto verdient haben. Wer also Elterngeld auf Grundlage von Erwerbseinkommen bekommt und das durchschnittliche Nettoeinkommen vor der Geburt über 300 Euro lag, der hat auch nach dem 1.1.2011 einen Freibetrag von 300 Euro (bzw. bei der Verlängerungsoption von 150 € pro Monat).

Diese Information muss möglichst schnell den Betroffenen zukommen, damit diese noch rechtzeitig ihre Anträge bei der Elterngeldstelle einreichen/ändern können.

Anfrage an die Bundesregierung, guckst Du hier:

Klicke, um auf 5141334_23eaa59a71_d.pdf zuzugreifen

"Gerecht geht anders" – Demo am 18.11.2010 in Kiel.

„Gerecht geht anders“ – Demo am 18.11.2010 in Kiel. 🙄

Obwohl der Eindruck vermittelt werden soll, dass die Krise überstanden ist und bei den Banken und der Exportwirtschaft die Gewinne wieder sprudeln, gehen dennoch die drastischen Kürzungsprogramme von Bund Ländern und Gemeinden munter weiter.

Da werden Dauerarbeitslosen die Rentenbeiträge, die über Jahre hinweg immer wieder gekürzt wurden nun endgültig auf Null gesetzt, zukünftige Millionenfache Altersarmut damit endgültig vorprogrammiert ist, um nur ein Beispiel zu nennen. Ebenso wird in vielen Bereichen auf landes und kommunaler Ebene gestrichen was das Zeug hält und drastische Gebührenerhöhungen sowie die Neueinführung von Steuern werden angekündigt. Eine Luftsteuer für Zigarettenautomaten in Führt und eine neue Unfallsteuer für Bagatellschäden in Hamburg.

Die hohe Neuverschuldung der öffentlichen Haushalte ist wesentlich die Folge einer tiefen Wirtschafts- und Finanzkrise, die durch abenteuerliche Finanzspekulationen ausgelöst und durch die Politik der regierenden Parteien ermöglicht wurde. Nachdem so genannte systemrelevante Banken mit mehreren hundert Milliarden Euro vom Staat gerettet wurden und die öffentlichen Haushalte durch die Folgen dieser Krise mehr und mehr in die Schieflage gerieten, sollen nun breite Teile der Bevölkerung über Einsparungen und Kostenerhöhungen die Zeche für diese Krise zahlen. So auch in Schleswig Holstein.

Dagegen sind am 18.11.2010 eine breite soziale Bewegung aus zahlreichen Organisationen: Paritätische, Attac, Universität, Frauengruppen soziale Einrichtungen und viele mehr in Kiel auf die Straße gegangen. Auf dem Exerzierplatz und vor dem Landeshaus brachte ein Bündnis aus DGB, Einzelgewerkschaften und sozialer Bewegung ihren Unmut in aller Deutlichkeit zum Ausdruck.

Laut Polizeiangaben sollen an der Demonstration über 10 000 Menschen beteiligt gewesen sein.

Hauptredner vor dem Landeshaus waren der DGB – Chef Michael Sommer und für Attac der Berliner Politikprofessor Peter Grottian.

Für einen ersten Eindruck sollen die nun folgenden Bilder sorgen. Wenn möglich sollen die Reden von Michael Sommer und Peter Grottian zusätzlich veröffentlicht werden.

Zitat von Peter Grottian innerhalb seiner Rede:

„Der Protest müsse sich radikalisieren. Ziviler Ungehorsam und stundenweise Streiks seien in den nächsten Wochen und Monaten nötig, denn der Protest nütze nur, wenn er auch »das Schienbein der Herrschenden erreicht«“.

Nach telefonischer Rücksprache mit Peter Grottian am heutigen Tage, wird es evt. eine Abschrift seiner sehr deutlichen Rede geben, die dann hier veröffentlicht wird.

Siehe dazu aktuell: „Strafanzeige nach Aufruf zur Landtagsbesetzung in Kiel“

http://hoelderlin.blog.de/2010/11/24/strafanzeige-aufruf-landtags-besetzung-kiel-10049269/

Hier nun erst ein mal die Rede von DGB – Chef Michael Sommer

Klicke, um auf 5140371_2a86628a62_d.pdf zuzugreifen

Interview mit NDR 1 Welle Nord:

http://www.ndr.de/wellenord/audio50941.html

Filmbeiträge zur Demo, guckst Du hier:

http://hoelderlin.blog.de/2010/11/19/gerecht-geht-demo-18-11-2010-kiel-10005331/

„Gerecht geht anders“

Exerzierplatz in Kiel 1

„Peter Grottian auf dem Exerzierplatz in Kiel“

Peter Grottian

„Peter Grottian im Gespräch mit DGB – Chef Michael Sommer“

Peter Grottian mit dem DGB - Chef im Gespräch

„Für ein starkes Lübeck – Starke Frauen – starke Kinder“

Starke Frauen - starke Kinder

„Ein buntes Treiben auf dem Exerzierplatz“

„Früh übt sich wer ein Meister werden will und für den Anfang nicht schlecht“

Früh übt sich wer ein Meister werden will

„Das Gewerkschaftsboot“

Das Gewerkschaftsboot

„Das Gewerkschaftsboot im Demonstrationszug zum Landeshaus – Wir wehren uns“

Das Gewerkschaftsboot fährt mit - wir wehren uns

„Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität

„Gerecht geht anders“

Gerechtigkeit geht anders

„Achtung soziale Schieflage“

Achtung Soziale Schieflage

„Kürzungspaket – Annahme verweigert – zurück an die Landesregierung“

Kürzungspaket - Annahme verweigert

„Die Sparpakete wurden schwunghaft vor dem Landeshaus abgeworfen“

Sparpakete werden schwunghaft vor dem Landeshaus abgeworfen

Zur Aktion Sparpakete ein kleiner Videobeitrag

„Peter Grottian mit der Gewerkschaftsspitze auf der Bühne vor dem Landeshaus“

Die Gewerkschaftspitze mit Peter Grottian auf der Bühne vor dem Landeshaus

„Achtung Zwei – Klassen – Medizin – Gerechte Gesundheitspolitik geht anders“

Achtung Zwei - Klassen - Medizin - Gerechte Gesundheitspolitik geht anders

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt