Hamburg setzt auf Hartz – Arbeitsmarktprogramm des SPD-Senats: Außer Ein-Euro-Jobs und »Trainingsmaßnahmen« für Langzeiterwerbslose läuft nichts

Hamburg setzt auf Hartz

Arbeitsmarktprogramm des SPD-Senats: Außer Ein-Euro-Jobs und »Trainingsmaßnahmen« für Langzeiterwerbslose läuft nichts

Von Mirko Knoche

Ein-Euro-Jobs als Stigma. Darauf läuft das Arbeitsmarktprogramm von Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) hinaus. Wer Probleme mit Gesundheit, Sucht oder Verschuldung habe oder sich in einer »unbefriedigenden Wohnsituation« bzw. einer »schwierigen persönlichen Lebenslage« befinde, soll als »schwer vermittelbarer Langzeitarbeitsloser« weiter zu Ein-Euro-Jobs verpflichtet werden. Scheele bezeichnete das am Dienstag auf einer Pressekonferenz als »Sozialen Arbeitsmarkt« und will dafür 3900 Arbeitsgelegenheiten vorhalten. Anschließend sollen die Arbeitssuchenden in längerfristigen Trainingsmaßnahmen unterkommen.

Ausgenommen von der Beschäftigungstherapie werden künftig diejenigen Langzeitarbeitslosen, die als vermittelbar gelten. Für sie will Scheele eine individuelle Qualifizierung und eine bessere Vermittlung anbieten. Welche Qualifikationsoptionen die Erwerbslosen künftig haben werden, hat Scheele nicht näher ausgeführt. Für die Stellenvermittlung will er Doppelstrukturen abbauen. So sollen 170 Arbeitsvermittler der Arbeitsagentur wie der Jobcenter gemeinsam als Ansprechpartner für Unternehmen fungieren, sagte der Chef der Hamburger Agentur für Arbeit, Sönke Fock. Dabei werde nicht mehr unterschieden, ob die Jobsuchenden Arbeitslosengeld I oder II erhalten. Die ersten sind bei der Arbeitsagentur gemeldet, die zweiten beim Jobcenter.

Weiterlesen auf Junge Welt.de:

http://www.jungewelt.de/2011/09-01/082.php

Kieke ma Film Berlin präsentiert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“

Kieke ma Film Berlin präsentiert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“

Aufzeichnung eines Studiogesprächs zwischen Johannes Ponader und Ralph Boes zum anklagenden Brandbrief „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, der an den Bundespräsidenten, an die Bundeskanzlerin, an die Bundesarbeitsministerin und an das Jobcenter Berlin überreicht wurde.

Das Gespräch fand am 30.08.2011 im Rundfunkstudio des Alex Berlin in der Reihe „BGE-Radio“ von Michael Fielsch statt.

 

Dringende Warnung an alle Erwerbslosen vor Journalisten insbesondere der öffentlich rechtlichen Sender.

Aus rechtlichen Gründen musste diese Warnung verändert werden, da ein gewisser Journalist, dessen Namen ich hier aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden darf, mit rechtlichen Schritten drohte. Der Inhalt des Beitrages wird natürlich aufrecht erhalten, da er ja auch den Tatsachen entspricht.

Dringende Warnung an alle Erwerbslosen vor Journalisten insbesondere der öffentlich rechtlichen Sender.

Hände weg kann ich da nur sagen!!!!!

Hier in Hamburg hatten wir bereits das fragwürdige Vergnügen mit solch einem Journalisten und von seriösen Journalismus kann da überhaupt keine Rede sein.

Was hier in Hamburg anlässlich einer Filmproduktion zur Thematik älterer Arbeitslose abgelaufen ist, kann nur als Verarsche der Arbeitgeber, der Betroffenen und vor allem als knallharte Ausbeutung von Erwerbslosen bezeichnet werden und ich deshalb nur dringend davor warnen kann sich auf öffentlich rechtliche Sender und solche Journalisten einzulassen.

Folgende Vorgehensweise ist da in Hamburg erfolgt:

K. H. und ich sollten über die sogenannten Wochenblätter Stellen heraus suchen, bei denen vermeintliche Arbeitgeber junge Leute bis 35 Jahre, auf jeden Fall ausdrücklich Leute deutlich unter 50 Jahre alt gesucht haben. Mal davon abgesehen, was man eigentlich damit beweisen will, wenn Arbeitgeber ausdrücklich für bestimmte Zwecke junge Leute suchen, weis jeder der sich in dieser Szene auskennt, dass es sich in den Wochenblättern nicht gerade um seriöse Jobs handelt.

Es kommt noch die eindeutig unseriöse Vorgehensweise dieses Journalisten, der aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden darf hinzu: Wir sollten am Telefon vortäuschen, dass wir deutlich jünger sind. So sollte ich mit meinem Alter von 60 Jahren vortäuschen, dass ich kaum über 30 Jahre alt bin. Dann sollten wir mit einer versteckten Kamera bei den Arbeitgebern auftauchen und dann herausfragen, warum wir in unserem Alter nicht genommen werden.

Man kann sich den Ärger der Arbeitgeber vorstellen und vor allem was soll damit bewiesen werden? Ich bezeichne solch eine Vorgehensweise als äußerst unseriös. Die denken sich ja was dabei, warum sie besonders junge Leute suchen. Das kann man zwar als Diskriminierung bezeichnen, nur beweisen kann man damit absolut nichts.

Im übrigen hat dieser Journalist, der aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden darf in Hamburg damit eine einzige „Bauchlandung“ mit seiner Vorgehensweise hingelegt. Am 1. Tag war ich tatsächlich bei einem Arbeitgeber mit dieser Vorgehensweise. Wie das abgelaufen ist, muss ich hier nicht näher beschreiben. Die Aufnahmen haben zumindest mit einer Kamera einigermaßen funktioniert. Nur jetzt kommt’s. Diese Aufnahmen haben wir uns einmal auf dem Laptop angesehen und dann waren sie futsch, also die ganze Mühe umsonst.

Dann erhielten wir von dem Journalisten eine Liste von zahlreichen Stellenangeboten zugesendet. Innerhalb von einem Tag sollten wir (K. und ich) jeweils 4 Arbeitgeber anrufen, bei mehreren Läden wie Bäckerläden vorstellig werden und uns mit dem Inhaber auseinander setzen. Des weiteren sollte ich mich als immerhin Dipl. Psychologe, Systemischer Familientherapeut und Manager für Non – Profit – Organisationen bei zahlreichen Callcentern bewerben und die entsprechenden Bewerbungsgespräche führen.

Ich muss ja wohl niemanden erklären, dass sich kein Hartz IV – Betroffener freiwillig bei einem Callcenter bewirbt, warum muss ich wohl auch nicht erklären. Und was ich mit meinen Qualifikationen da sollte, bleibt so wie so ein Rätsel. Oder was sollte ich da diesem Arbeitgeber noch so alles vorlügen?

Insgesamt sollte K. H. 2 Tage durch die Gegend springen und ich insgesamt 3 Tage. Das alles auch noch zum Nulltarif, also ohne jegliches Honorar. Die Begründung des Journalisten, dessen Namen aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden dazu: „Dies sei ja für einen guten Zeck“. Natürlich arbeitet dieser Journalist selbstverständlich für diesen vermeintlich guten Zweck vollständig ehrenamtlich für den öffentlich rechtlichen Sender. Wer das glaubt kommt in die Hölle, wer es nicht glaubt kommt eher in den Himmel für Arme.

Irgendwann bot er dann immerhin eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro an. Nach dem K. am 2. Tag u.a. zu 6 Arbeitgebern geschickt worden war, erhielt er immerhin nach seiner Aussage ein Mittagessen und 100 Euro. Für meine Tätigkeit habe bis heute nie einen Cent Honorar gesehen, trotz schriftlicher Zusage des Journalisten, per Mail.

Meine Tätigkeit bestand immerhin in aufwendiger Recherchearbeit, das Aufsuchen eines Arbeitgebers unter hohem Stress und Beschimpfungen durch den Arbeitgeber, der mich zu recht als Lügner beschimpfte. Und diversen weiteren Aufnahmen in der Hamburger Innenstadt. Und das ohne jegliches Honorar, noch nicht einmal eine Aufwandsentschädigung.

Das ist als knallharte Ausbeutung pur zu werten!!!

Im übrigen konnte bei Klaus H. kein einziger Arbeitgeber gefunden werden, bei dem es möglich war die Nichteinstellung von über 50ig Jährigen zu thematisieren.

Nach der Zusendung der Liste habe ich sofort jegliche weitere Zusammenarbeit mit diesem Journalisten eingestellt. Was dann erfolgt ist, kann man sich kaum jemand vorstellen. Stundenlang betrieb dieser Journalist bei mir einen unvorstellbaren Telefonterror. Erst klingelte bei mir mein Festnetztelefon an und anschließend erst das eine und dann das andere Handy und das alle paar Minuten und das stundenlang. Solch einen Terror habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt. Erst als ich den Stecker aus der Telefondose zog und die Handys komplett abschaltete, hatte ich endlich Ruhe. Dachte ich zumindest, doch plötzlich tauchte er auch noch spät Abends mit einem Taxi vor meiner Wohnung auf und brüllte auf der Straße meinen Namen, so dass das für mich selbst im vierten Stock nicht zu überhören war.

Das ist eindeutig strafbares Stalking !!!

Natürlich aus lauter Sorge um meine Person! Wie gesagt wer auch das glaubt kommt in die Hölle und wer das nicht glaubt kommt in den Himmel für Arme.

Leute deshalb dringend Finger weg von öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten und vor allem solch unseriösen Journalisten. Von einem seriösen Journalismus kann hier keine Rede sein!!!!!

Jeder der im Kontakt mit einem Journalisten steht, sollte unbedingt bei Erwerbslosenforen u. ähnlichen Foren diesbezüglich nachfragen. Bei uns sind die Journalisten, die wir hier öffentlich nicht nennen dürfen bestens bekannt.

Noch besser ist, grundsätzlich sich erst gar nicht auf Journalisten einzulassen. Meist werdet ihr doch nur über den Tisch gezogen und oftmals auch noch verunglimpft.

Gegen den Journalisten O. H. ist jetzt erst einmal in schriftlicher Form Beschwerde beim zuständigen Intendanten des Senders eingereicht worden.

In dem Schreiben an den Intendanten des Senders ist von mir klar und deutlich eine weitere Ausstrahlung des Filmbeitrages untersagt worden. Zumindest bezüglich der Inhalte die meine Person betreffen.

Das u. a. vor folgendem Hintergrund. Die Mitwirkung an dem Filmprojekt ist von mir vorzeitig abgebrochen worden, wegen völlig ungeklärter Honorarfragen und der Vorgehensweise des Journalisten O. H. Eigene Wünsche z. B. wurden überhaupt nicht berücksichtigt.

Damit gab es natürlich auch überhaupt kein Einverständnis mehr von meiner Seite aus, bezüglich der Veröffentlichung zu den Filminhalten die mein Person betreffen. Eine erneute Einwilligung hatte der Journalist Oliver H. bei mir nicht eingeholt.

Ebenso werden weitere rechtliche Schritte, als auch die Einschaltung der Staatsanwaltschaft geprüft wegen des Verdachtes des Honorarbetruges, des schweren Stalkings und des Sozialbetruges.

Außerdem werden wir zukünftig sofort bundesweite Warnrufe starten, wenn Journalisten, insbesondere der öffentlich – rechtlichen Sender bei diversen Erwerbsloseninitiativen Anfragen stellen. Uns sind ja im Einzelnen die unseriösen Journalisten bestens bekannt, auch wenn wir deren Namen nicht öffentlich nennen dürfen.

Hoelderlin

Von der Leyen lehnt Mindestrente ab

Von der Leyen lehnt Mindestrente ab

Berlin (dpa) – Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich gegen Forderungen ausgesprochen, Altersarmut durch die Einführung einer steuerfinanzierten Sockelrente zu bekämpfen.
Über die Zukunft der Rente und die Vermeidung von Altersarmut will von der Leyen am 7. September einen breit angelegten «Regierungsdialog» starten. Dazu sind neben Gewerkschaften, Arbeitgebern und Sozialverbänden auch Experten der Rentenversicherung sowie Wissenschaftler eingeladen. Im kommenden Frühjahr will von der Leyen die Gesprächsergebnisse in einem Gesetzentwurf bündeln.

Weiterlesen, Zeit Online:

http://www.zeit.de/news/2011-08/rente-von-der-leyen-lehnt-mindestrente-ab-29170016

Eigener Kommentar:

Über Jahre hinweg besteht in diesem Land Massenarbeitslosigkeit. Selbst die Bereitschaft zur Weiterqualifikation hilft vielen Betroffenen dabei nicht. Kaum über 40 oder 50 Jahre alt, haben Hunderttausende von Betroffenen keine Chance auf dem Arbeitsmarkt mehr, wie das erst kürzlich von mehreren Instituten bestätigt worden ist, entgegen den Lügenmärchen der Ministerin von der Lügen und Betrügen.

Siehe dazu auch: „Altersdiskriminierung bei Neueinstellungen“

http://hoelderlin.blog.de/2011/08/25/altersdiskriminierung-neueinstellungen-neue-studien-lage-aelterer-erwerbsloser-unveraendert-schlecht-850000-fallen-arbeitslosenstatistik-11723137/

Statt dessen werden die Betroffenen von der Politik auch noch gnadenlos in die Massenverelendung von Hartz IV getrieben. Damit aber nicht genug, kürzt man den Betroffenen auch noch seit Rot – Grün systematisch die Beiträge in die Rentenversicherung. Seit 1. Januar 2011 sind nun jegliche Rentenbeiträge für Hartz IV – Betroffene vollständig gestrichen und damit Altersarmut endgültig vorprogrammiert und Frau von der Lügen und Betrügen redet hier von Selbstverantwortung.

Jetzt verweigert sie nicht nur diesen Betroffenen eine Mindestrente und kommt dabei mit aberwitzigen Ausreden.

Sie selbst wird im Alter auf Kosten der „kleinen Verkäuferin“ eine Luxusaltersversorgung abzocken, für die jeder Arbeitnehmer Hunderte von Jahren Beiträge in die Rentenversicherung ein bezahlen müsste, wenn er denn auch einen entsprechend gut bezahlten Dauerarbeitsplatz zur Verfügung hat. Selbst zahlt diese Ministerin für diese Luxussozialleistung keinen einzigen Cent Beiträge.

Die „kleine Verkäuferin“ aber,die dass zwangsweise finanzieren muss, darf im Alter zusehen wo sie bleibt, erst recht wenn sie mit 50 in die Verelendung von Hartz IV gezwungen wird.

Hoelderlin

Aktuelles Urteil des Bundessozialgerichtes: "Bei rechtswidrigen Ein-Euro-Jobs zahlt das Jobcenter"

Urteil des Bundessozialgerichts:

Bei rechtswidrigen Ein-Euro-Jobs zahlt das Jobcenter

Jobcenter sind dafür verantwortlich, wenn sie Hartz-IV-Empfängern einen rechtswidrigen Ein-Euro-Job anweisen. Das entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bei einer öffentlichen Verhandlung am „Tag der offenen Tür“.

Demnach müssen Jobcenter Arbeitslosen den üblichen Tariflohn zahlen, wenn es sich bei dem vermittelten Job nicht wie vom Gesetz verlangt, um „zusätzliche“ Arbeit handelt, sondern der Job eine reguläre Beschäftigung verdrängt.

Weiterlesen, Tagesschau.de:

http://www.tagesschau.de/inland/urteileineurojobs100.html

Altersdiskriminierung bei Neueinstellungen – Neue Studien: Lage älterer Erwerbsloser unverändert schlecht. 850000 fallen aus Arbeitslosenstatistik

Altersdiskriminierung bei Neueinstellungen

Neue Studien: Lage älterer Erwerbsloser unverändert schlecht. 850000 fallen aus Arbeitslosenstatistik

Die Lage älterer Arbeitsloser in Deutschland ist weitaus schlechter, als von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bislang dargestellt. So geht aus zwei bislang unveröffentlichten Studien hervor, daß sich die Jobchancen älterer Arbeitsloser nicht verbessert haben.
Junge Welt:

http://www.jungewelt.de/2011/08-24/060.php

Siehe dazu auch: alt, arm, arbeitslos – immer mehr Ältere rutschen ab:

Dazu folgender rechtlicher Hinweis: Die Veröffentlichung der Filmaufnahmen zu meiner Person in diesem Beitrag sind nicht mit meinem Einverständnis erfolgt. Die Filmarbeiten sind wegen erheblichen Unstimmigkeiten mit dem dafür zuständigen Journalisten O. H. von mir abgebrochen worden. Damit habe ich eindeutig zum Ausdruck gebracht, dass ich mit einer Ausstrahlung der Berichterstattung über meine Person nicht mehr einverstanden bin. Von dem Journalisten O. H. ist entsprechend keine weitere Einwilligung von mir eingeholt worden.

http://hoelderlin.blog.de/2011/08/16/programmhinweis-mittwoch-24-august-2011-21-45-uhr-alt-arm-arbeitslos-immer-mehr-aeltere-rutschen-ab-11678573/

Übergriffe in Jobcentern – Krieg auf dem Arbeitsamt

Übergriffe in Jobcentern – Krieg auf dem Arbeitsamt

Von Marc Widmann

Körperverletzung und Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Morddrohungen: Die Wut auf die Harz-IV-Gesetzgebung entlädt sich zunehmend in den Jobcentern. Leidtragende sind die Sachbearbeiter. Der Alltag auf einem Amt in Frankfurt.

Weiterlesen Süddeutsche Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/uebergriffe-in-jobcentern-krieg-auf-dem-arbeitsamt-1.1127789

Zum Tode von Loriot (Vicco von Bülow) ein Programmhinweis in der ARD: Loriots Pappa ante Portas

Zum Tode von Loriot (Vicco von Bülow) ein Programmhinweis in der ARD:

Dienstag, den 23 August 2011 / 22.45 – 00.10 Uhr

Loriots Pappa ante Portas (D. 1991)

Heinrich Lohse (Vicco von Bülow alias Loriot), altgedienter Einkaufschef der Deutsche Röhren AG, ist in letzter Zeit etwas zerstreut. Als er eines Tages Schreibpapier und Radiergummis für die kommenden 40 Jahre ordert, nur um einen Mengenrabatt auszuhandeln, schickt Generaldirektor Blume (Kurt Hübner) ihn in den Vorruhestand. Doch der 60-Jährige fühlt sich noch zu jung, um nur auf der faulen Haut zu liegen. Zum Schrecken seiner Gattin Renate (Evelyn Hamann), die sich ohne den ordnungsliebenden Pedanten komfortabel eingerichtet hat, kündigt Heinrich an, sein in 37 Berufsjahren erworbenes Organisationstalent ganz dem Haushalt und der Familie zur Verfügung zu stellen. Mit dem Ergebnis, dass er palettenweise Senf einkauft und der Putzfrau erklärt, wie sie das Haus effektiver reinigen könne. Außerdem lässt er sich von den erstbesten Hausierern Wurzelbürsten und Badezusatz aufschwätzen – weil es günstige Rabatte gibt. Renate erträgt die Schrullen ihres Mannes zunächst mit Engelsgeduld und hofft, dass Heinrich sich nur an die neue Situation gewöhnen müsse. Doch als Heinrich mangels Beschäftigung mit zum Kaffeekränzchen kommt und sie beim gemütlichen Einkaufsbummel ungeduldig zur Eile drängt, hängt alsbald der Haussegen schief. Auf der Suche nach Freiräumen nimmt Renate einen Job in einer Bonbonfabrik an. Heinrich dämmert, dass er etwas falsch gemacht hat, und will seine Frau besänftigen. Um sie zu überraschen, vermietet er das Haus an eine Filmproduktion – und treibt Renate damit an den Rand eines Nervenzusammenbruchs.

Mit seinen unnachahmlichen Karikaturen und Fernsehsketchen schrieb der vielseitige Komiker und Cartoonist Vicco von Bülow alias Loriot deutsche Humorgeschichte. Sein unvergleichlicher Witz, subtil und populär zugleich, funktioniert auch im Spielfilm: Nach dem großen Erfolg „Ödipussi“ realisierte er mit „Loriots Pappa ante portas“ seinen zweiten, nicht minder erfolgreichen Kinofilm. Die bissige Persiflage auf Rentner und Vorruheständler lockte hierzulande 3,5 Millionen Zuschauer in die Kinos. Neben Loriot, der in mehreren Rollen brilliert (unter anderem in einer köstlichen Parodie auf den Autor Peter Handke), überzeugt seine langjährige, 2007 verstorbene Sketch-Partnerin Evelyn Hamann. Auch die Nebenrollen sind hervorragend besetzt mit Hans-Peter Korff, Irm Hermann, Inge Wolffberg und Dagmar Biener.

Loriot

Das Frühstücksei

Feierabend

Bello, der sprechende Hund

Herren im Bad

Herren im Bad (2)

Loriot auf der Rennbahn

Der Lottogewinner Erwin Lotteman

Loriot das schiefe Bild

Loriot, ein Klavier, ein Klavier

Loriot, der kaputte Fernseher

Lorios Eheberatung

Liebe im Büro

Der Bettenkauf

Fauler Kompromiss

Fauler Kompromiss

Privatversicherten Hartz-IV-Beziehern sollen Beitragsschulden erlassen werden, die ihnen die Politik eingebrockt hat. Kritik aus CDU/CSU und Linkspartei

Von Ralf Wurzbacher

Weiterlesen junge Welt:

http://www.jungewelt.de/2011/08-20/052.php

Über die Armutsindustrie

Über die Armutsindustrie

Von Reinhard Jellen

Um die Richtigkeit der Hartz-IV-Reformen zu beweisen, wird auf die niedrigere Arbeitslosenquote verwiesen. Allerdings werden dort beispielsweise die 1,6 Millionen Arbeitslosen nicht aufgeführt, die eine sogenannte »Maßnahme« besuchen müssen.

Weiterlesen Junge Welt:

http://www.jungewelt.de/2011/08-20/004.php

Vorherige ältere Einträge

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt