Regierung schönt Arbeitslosenstatistik

Regierung schönt Arbeitslosenstatistik

Mehr als 100.000 Erwerbslose über 58 Jahre tauchen nicht in der Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur auf – möglich macht das eine Sonderregelung, die 2008 beschlossen wurde. Würde man diese Gruppe berücksichtigen, erhöhte sich die Arbeitslosenrate der Älteren erheblich. Das Arbeitsministerium weist die Vorwürfe zurück.

In Deutschland sind mehr als 100 000 Menschen, die mindestens 58 Jahre alt sind, bei der Bundesagentur für Arbeit registriert, ohne in der Arbeitslosenstatistikmitgezählt zu werden. Das hat das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen eingeräumt, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Die Grünen werfen der Bundesregierung deshalb vor, bei den Arbeitslosenzahlen von Älteren vor der Einführung der Rente mit 67 „zu tricksen“.
Im November 2011 waren etwa 514 500 Menschen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren als arbeitslos gemeldet. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen bezog die staatliche Grundsicherung Hartz IV. Aus der Statistik der Bundesagentur verschwinden aber viele Jobsuchende, die den 58. Geburtstag bereits hinter sich haben.

Weiterlesen, Süddeutsche Zeitung 30.12.11

http://www.sueddeutsche.de/politik/sonderregelung-erlaubt-rechentrick-regierung-schoent-arbeitslosenstatistik-1.1246810

Mein Kommentar dazu in der Süddeutschen Zeitung:

Ältere Arbeitslose werden in die Erwerbsminderungsrente abgeschoben

Nicht nur auf die von der Süddeutschen geschildert Art und Weise wird die Arbeitslosenstatistik geschönt.

Gerne werden ältere Arbeitslose über die Jobcenter in die Erwerbsminderungsrente abgeschoben, was ich mit meinen nun 60 Jahren selbst erleben musste.

Von meiner Hausärztin vor einigen Jahren (vor dem 58. Lebensjahr) länger Zeit krank geschrieben, versuchte mich der Jobcenter Hamburg Nord eiskalt in die Erwerbsminderungsrente abzuschieben.

Obwohl seit weit mehr als einem Jahr wieder völlig arbeitsfähig, erhielt ich, ohne vorher dem medizinischen Dienst des Arbeitsamtes vorgestellt worden zu sein, vom Grundsicherungsamt ein Schreiben, in dem ich aufgefordert wurde, Grundsicherung zu beantragen sowie einen Rentenantrag wegen Erwerbsminderung zu stellen.

Der Jobcenter Hamburg Nord hatte hier per Aktenlage einfach entschieden, dass ich erwerbsgemindert sei, wie gesagt ohne vorherige Vorstellung beim medizinischen Dienst des Arbeitsamtes.

Das Schlimme daran, dass man sich erst einmal gar nicht dagegen wehren kann und auch noch einen Rentenantrag stellen muss, obwohl man ganz genau weis, dass hier gar keine Erwerbsminderung vorliegt, wenn man nicht verhungern will.

Daraufhin habe ich in Hamburg eine Beratungsstelle der Rentenversicherung in St. Pauli aufgesucht und den Sachbearbeiter daraufhin gewiesen, dass hier offensichtlich der Jobcenter Hamburg Nord im Auftrage von Frau von der Lügen und Betrügen versucht mich hochqualifiziert (Gärtnerlehre, Ausbildung zum Sanitäter, Erzieherausbildung, Grundstudium Sozialarbeit, Studium der Psychologie (Dipl. Psychologe), Systemischer Familientherapeut u. Manager für Non – Profit – Organisationen) aus der Statistik heraus zu manipulieren.

Ebenso habe ich von der Rentenversicherung alle Unterlagen eingefordert die dazu geführt haben sollen, dass ich angeblich erwerbsgemindert sei.
Gleichzeitig habe ich eine komplette Neuüberprüfung meiner Erwerbsfähigkeit durch die Rentenversicherung eingefordert, sowie Klage beim Sozialgericht Hamburg wegen des Verdachts der Statistikmanipulation durch den Jobcenter Hamburg Nord eingereicht.

Mehrere Ärzte und zwei Gutachter sind daraufhin von der Rentenversicherung eingeschaltet worden. Wie nicht anders zu erwarten, stellte sich heraus, dass eine vollständige Erwerbsfähigkeit besteht und eine Erwerbsminderungsrente nicht in Frage kommt. Meinen Beruf als Dipl. Psychologe kann ich danach in Vollzeit vollständig ausführen.

Der ganze Wahnsinn hat ca. 6 Monate gedauert und am 9. Dezember 2011 war dann die Anhörung vor dem Sozialgericht. Dort wurde wegen des erheblichen Aufwandes für den Jobcenter Hamburg das Verfahren mit einer Schadensersatzleistung an mich von gerade mal 40 Euro eingestellt.

Mein Rechtsanwalt konnte das kaum fassen. Die Kommentar des Richters: „So ist nun mal das Leben“ und „Blicken Sie doch in die Zukunft“ Nur welche Zukunft denn? Meine Zukunft ist dann eine anschließende Altersarmutsrente, weil seit Jahren für Langzeitarbeitslose kaum und inzwischen gar keine Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt werden. Zynischer geht es ja wohl kaum noch.

Für das halbe Jahr fehlen jetzt die Beiträge zur Rentenversicherung und die Stadt Hamburg musste über die Grundsicherung für meinen Lebensunterhalt aufkommen. Statt Hartz IV (wird aus Bundesmittel bezahlt) die Grundsicherung für die die Stadt Hamburg aufkommen muss. Die aufwendige Begutachtung ging zu Lasten der Versicherungsgemeinschaft und eine Vermittlung fand während dieser Zeit auch nicht statt. Gleichzeitig beklagt man fehlende Fachkräfte.

Hätte das ganze Verfahren ein paar Tage länger gedauert, hätte der Jobcenter Hamburg meine Akte (nach einem halben Jahr) für immer schließen können, so einfach ist das.

Geht’s eigentlich wirklich noch Frau von der Lügen und Betrügen!!!!!!

Es muss hinzu gefügt werden, dass ich schon einmal vom Medizinischen Dienst, hier die Allgemeinmedizinerin Frau Dr. Wetz des Arbeitsamtes Hamburg im Jahre Juli / 2000 nach einer im Jahre 1998 erlebten Gewalttat auf Grund von posttraumatischen Belastungsstörungen (sind häufig kurzfristigen Folgen von erlebten Gewalttaten) für komplett berufsunfähig erklärt worden bin, mit der Begründung: „Die seelische Minderbelastbarkeit bestand „möglicherweise“ schon vorher und macht damit eine Tätigkeit im sozialen Bereich nicht mehr möglich“, obwohl ein dafür ausgebildeter Gutachter längst meine wiedererlangte Erwerbsfähigkeit diagnostiziert hatte.

Die Folgen:

Eine Herabstufung meiner hochqualifizierten Ausbildung zur Bürokraft Mitarbeiter ohne kaufmännischen Abschluss, also zum Hilfsarbeiter.

Der Weise Ring der eingeschaltet war, erklärte dazu, dass diese Vorgehensweise der Bundesagentur für Arbeit nicht unüblich ist und setzte einen Rechtsanwalt ein.

Das Sozialgericht Hamburg erklärte in einem Schreiben vom 07. November 2002 an das Arbeitsamt dazu folgendes:

„weist das Gericht darauf hin, dass Dr. Sistig (Gutachter der Berufsgenossenschaft) in seinem Gutachten vom Februar 2000 ausgeführt hat, der depressive Leidensdruck bestehe zurzeit überwiegend wegen der dauerhaften Arbeitslosigkeit als Psychologe. Als Diagnose benennt er eine posttraumatische Belastungsstörung sowie eine psychische Minderbelastbarkeit. Behandlungsbedürftigkeit habe bis zum 11. Januar 1999 bestanden, Arbeitsunfähigkeit lediglich nur bis zum 31. Januar 1999.

Ob und inwieweit der Kläger auf Grund der Erkrankung in seinem bisherigen Beruf nicht mehr arbeiten konnte, ergibt sich aus dem Gutachten (medizinischer Dienst Arbeitsamt Hamburg) nicht. Insbesondere bedeutet die Gewährung einer Verletztenrente nicht, dass der Kläger in seinem Beruf nicht mehr einsetzbar gewesen ist. Die Begründung in dem Gutachten von Frau Wetz (Allgemeinmedizinerin des Arbeitsamtes Hamburg) überzeugt daher nicht. Zu prüfen wäre, ob der Kläger in weniger belastende Bereiche seines Berufes einsetzbar gewesen ist.

Dr. Schnedler (2. Gutachter der Berufsgenossenschaft) hat bei seiner Untersuchung am 12. März 2001 keine Minderung der Erwerbsfähigkeit festgestellt. Es sei zu einer guten Entwicklung gekommen. Eine Beeinträchtigung sei nicht mehr erkennbar.“

Das Gerichtsverfahren hat ca. 3 Jahre lang gedauert, verschuldet durch das Arbeitsamt Hamburg. Ca. 1 Jahr lang hat das Sozialgericht das Arbeitsamt immer wieder zu einer Stellungnahme aufgefordert, ohne das diese erfolgt ist.

Zum Zeitpunkt der Eröffnung des Gutachtens von Frau Dr. Wetz (Arbeitsamt Hamburg) im Juli 2000 befand ich mich in der Vermittlung von Maatwerk. Maatwerk hatte für mich einen Arbeitgeber in Schleswig Holstein gefunden, der bereit gewesen wäre, mich als Sozialpädagogen einzustellen. Bedingung Lohnkostenzuschuss auf Grund meines Alters von deutlich über 40 Jahren. Diese konnten auf Grund des Gutachtens von Frau Dr. Wetz nicht gewährt werden. Daraufhin stellt Maatwerk jegliche Vermittlung ein.

Damit 3 Jahre lang keine entsprechende Vermittlung mehr und was dass bedeutet in diesem Land, muss ich niemanden erklären.

Statt Vermittlung hat mich das Arbeitsamt Hamburg auf diese Weise damit hochqualifiziert zum Dauer Sozialfall gemacht und damit wird klar, warum man mich jetzt unbedingt aus der Statistik heraus haben will.

Das gestrafte Opfer, Hamburger Abendblatt 17. / 18. April 1999

http://data7.blog.de/media/820/6098820_8aa770fc16_d.pdf

Advertisements

5 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. atonal1
    Dez 30, 2011 @ 17:21:11

    Das kommt ähnlich auch auf mich zu!Habe in meiner Selbständigkeit sämtliche Schulungen für Brandschutz gemacht und alle Zertifikate erhalten.Das zählt alles nicht mehr wenn Du 50% Behinderung hast!“Sie können doch nicht mit Ihrer Atemnot durch Brandstellen gehen und die Ursache erforschen oder Öffentliche Gebäude auf Brandschutz überprüfen!Mehr als eine Photokamera Kuli und Block brauche ich doch nicht tragen!Naja ich höre auf sonst ist der ganze Abend versaut!

    Gruß Atonal1

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Hoelderlin
    Dez 30, 2011 @ 17:52:59

    Es fällt mir dazu auch nichts mehr ein. Statt Menschen zu vermitteln, werden sie zu Sozialfällen bis zu ihrem Lebensende gemacht.

    In meinem Fall ist das nur noch viel schlimmer, da von den Fachleuten genau das Gegenteil festgestellt worden ist und zwar bereits vor einer Begutachtung durch eine Allgemeinmedizinerin des Arbeitsamtes Hamburg.

    Hinzu kommt, dass sie dazu gar nicht berechtigt war, denn sie hatte keine psychologische oder neurologische Ausbildung.

    Dafür zuständig wäre der psychologische Dienst des Arbeitsamtes gewesen. Der psychologische Dienst hat im Nachhinein auch geprüft und ebenfalls keine seelische Minderbelastung festgestellt.

    Geht’s eigentlich wirklich noch und deshalb bin ich im April 20 Jahre arbeitslos und darf in bittere Armut vegetieren statt eine lebenswerte Perspektive zu haben.

    Den Zeitungsbericht: „Das gestrafte Opfer“ habe ich jetzt am Ende des Berichtes hinzu gefügt

    LG Hoelderlin

    Gefällt mir

    Antwort

  3. Madame-Cherie
    Jan 02, 2012 @ 10:05:48

    Da fehlen mir die Worte.
    Opfer die zu Tätern gemacht werden und die Gesellschaft schaut weg. Richter die völlig unverständlich urteilen und dabei Rücksicht auf den Täter nehmen!? Wo leben wir eigentlich? Die Tat ist die eine Sache, Gerechtigkeit und Verständnis zu erfahren die andere. Ich denke, das braucht man um das Geschehene besser zu verarbeiten.

    Gefällt mir

    Antwort

  4. Hoelderlin
    Jan 02, 2012 @ 17:17:15

    Und es ist noch schlimmer: Obwohl ich damals schwer verletzt war und der Vorfall ganz groß 2 mal im Hamburger Abendblatt stand, wurde das selbst in der Nachbarschaft ignoriert.

    Kein einziges Hilfsangebot und hinzu kommt, dass das Arbeitsamt statt mir Unterstützung zu gewähren, mich noch gnadenlos zum Sozialfall gemacht hat.

    Gleich mal wurde die Arbeitslosenhilfe auf Sozialhilfeniveau gekürzt und ein geringes Verletztengeld von gerade mal 400 DM / 200 Euro wurde mir fast vollständig auf die Arbeitshilfe angerechnet. Der Staat auch noch von meinen Schmerzen doppelt dreifach profitierte.

    Der Täter hat an mich keinen Pfennig Schadenersatz leisten müssen, da er ja arbeitslos war und der Staat springt natürlich auch nicht ein, sondern kassiert auch noch.

    An Gerechtigkeit glaube ich schon lange nicht mehr. Na, wenigstens wurde mir meine Brille über die Berufsgenossenschaft ersetzt.

    Und das ist ja noch lange nicht alles. Wegen ein paar dringend notwendige Augentropfen klage ich jetzt schon seit fast 4 Jahre vor dem Sozialgericht. Nächste Woche ist nun endlich der 1. Anhörungstermin.

    Da hat man mich doch glatt vor die Situation gesetzt, entweder zu verhungern oder unter qualvollen Schmerzen zu erblinden.

    Wo leben wir eigentlich?

    Übrigens war der Hintergrund der Gewalttat, dass ich mich in einer Arbeitsloseninitiative schützend vor 2 Frauen gestellt habe, weil ein Arbeitsloser dort völlig am Rad gedreht hatte. Die Polizei war schon lange vorher alarmiert gewesen. Doch nach mehr als 1,5 Stunden immer noch nicht erscheinen. Als ich blutüberströmt am Boden lag, da erscheinen die endlich, gleichzeitig mit 2 Krankenwagen.

    Das fast man ganz einfach nicht mehr!!!

    LG Hoelderlin

    Gefällt mir

    Antwort

  5. Madame-Cherie
    Jan 03, 2012 @ 08:08:41

    Ich glaube auch nicht mehr an Gerechtigkeit. In den Gerichten wird schon lange kein Recht mehr gesprochen, sondern Urteile gefällt. Egal wie offensichtlich das Recht und Unrecht sich darstellt.

    Das schlimme ist, man hat gelernt aus der Vergangenheit. Man nimmt uns schleichend unsere Rechte! Die meisten werden mit Brot und Spiele abgelenkt, durch die Medien aufeinander gehetzt, durch Arbeit ausgebeutet und man wird blind und sieht noch nicht mal das Elend vor der eigenen Haustür.

    Traurig, wirklich traurig!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

%d Bloggern gefällt das: