Bewerbung auf Ihr Stellenangebot

Bewerbung auf Ihr Stellenangebot

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mit großem Interesse und noch größerer Begeisterung habe ich Ihre oben genannte Stellenausschreibung gelesen. Da ich alle Ihre Erwartungen in vollem Umfang erfülle, bewerbe ich mich um die ausgeschriebene Position, und auch – zugegeben – weil das Jobcenter das von mir verlangt.

Da mir ihre Bedingungen bekannt sind und ich diese, wie ich schon schrieb, allesamt erfüllen kann, nenne ich Ihnen zunächst meine Bedingungen, bevor ich mich näher vorstelle.

Wie Sie diesem Schreiben bereits entnehmen konnten, gehöre ich zu den Langzeitarbeitslosen, die mittlerweile einen anderen Lebensrhythmus haben, als die arbeitende Bevölkerung. Selbstverständlich bin ich in der Lage, Ihnen meine Arbeitskraft sofort zur Verfügung zu stellen, erwarte allerdings, dass ich zu einer Zeit ins Büro kommen kann, in der ich meinen Rausch ausgeschlafen habe. Sollte das nicht möglich sein, müssen Sie in Kauf nehmen, dass meine Leistungen in den ersten fünf Arbeitsstunden gleich Null sind.

Da Sie von mir ehrlicherweise schon jetzt darauf hingewiesen wurden, sind spätere Abmahnungen und eventuelle Lohnkürzungen oder andere mögliche Sanktionen rechtlich wirkungslos. Eine 36 Stunden-Woche, bezahlte Überstunden und einen meinem Alter angemessenen Urlaub von 45 Arbeitstagen setze ich voraus, ebenso stets freie Wochenenden und Feiertage.

Nicht zu vergessen: Nacht und Schichtarbeit kommt für mich nicht in Betracht, es sei denn, diese wird mit 100 % Aufschlag vergütet, selbstverständlich steuerund sozialabgabefrei, da es sich sonst nicht lohnt, sich die Nächte mit Arbeit um die Ohren zu schlagen.

Das gilt auch für unbezahlte Probearbeitswochen/Tage/ Monate, die ich aus diesem Grund ebenfalls nicht absolvieren werde. Schließlich bin ich nicht mehr in der Ausbildung und benötige ein Praktikum, sondern stelle Ihnen vom 1. Tag an mein komplettes Können, Wissen und meine Fähigkeiten zur Verfügung. Das können Sie schließlich erwarten, ich erwarte dafür allerdings auch die entsprechende Vergütung. Damit bin ich dann auch schon beim wichtigsten Thema in der Arbeitswelt, die Bezahlung.

Da ja allgemein bekannt ist, dass die hiesigen Arbeitgeber trotz Milliardengewinne total verarmt sind und sich mit Dumpinglöhnen über Wasser halten müssen, will ich auch keine hohen Ansprüche stellen. Ich habe mein Leben lang gelernt und mich trotz Langzeitarbeitslosigkeit auf den neuesten Stand der Technik gebracht, was ja, wie es immer heißt, einen besonderen Wert darstellt, der mir immerhin viel Zeit und auch Geld gekostet hat.

Das sollte bei der Festlegung der Vergütung entsprechend berücksichtigt werden, denn in erster Linie sind Sie es, der davon profitiert. Für mich ist es rentabler, wenn ich mein Wissen und Können gar nicht zur Verfügung stelle, sollte es nicht entsprechend bezahlt werden. Sie werden mir Ihr Produkt auch nicht schenken, nur, weil es da ist und ich es benötige. Und Sonderausstattungen/-wünsche berechnen Sie mir ebenfalls.

Bei meinen Fähigkeiten, die Sie während einer Probezeit von sechs Wochen ausgiebig testen können, halte ich ein Nettoeinkommen von 2500 Euro für angemessen. Das entspricht in etwa dem, was ich bereits vor 30 Jahren bekommen habe, und das ohne die heute vorliegenden Zusatzausbildungen und Qualifikationen.

Wegen der ständig gestiegenen Preise handelt es sich bei genauer Betrachtung um eine drastische Lohnkürzung, im Gegensatz zu anderen Berufen jedoch noch nicht um einen Sklavenlohn. Vergessen darf ich selbstverständlich auch nicht, als 13. Monatsgehalt einen vollen Monatslohn Urlaubsgeld und als 14. Monatsgehalt einen vollen Monatslohn Weihnachtsgeld zu erwarten.

Für außerbetriebliche Tätigkeiten sind mir ein geeignetes Mittelklassefahrzeug zur Verfügung zu stellen und entsprechende Spesen zu vergüten. Befristete Arbeitsverträge lehne ich prinzipiell ab, da sie mir keinerlei Sicherheit bieten.

Wenn ich mir die Börsenberichte Ihrer Firma durchlese und sehe, welche Gewinne Sie einfahren: Das von mir erwartete Gehalt haben Sie locker in drei Tagen an Zinsen wieder drin. Wenn Sie der Meinung sind, Sie können das nicht bezahlen, frage ich Sie, warum Sie überhaupt noch produzieren? Sie können doch Ihr Geld viel ruhiger an der Börse vermehren und müssen sich mit solchen – in Ihren Augen unverschämten Arbeitnehmern wie mich nicht mehr herumärgern.

Zudem stelle ich fest, dass ich nirgends ein Gesetz gefunden habe welches aussagt, dass ich Ihnen als Sklave zu einem Hungerlohn zu dienen habe.

Wenn Sie meine volle Leistung erwarten, müssen Sie auch dafür sorgen, dass ich mich entsprechend ernähren kann. Ihren Porsche bringen Sie schließlich auch nicht auf Touren, wenn Sie ihn aus Kostengründen nur mit Wasser betanken.
Betrachten Sie meine Situation einmal aus dieser Sicht. Im Übrigen geht es mir als Langzeitarbeitsloser nicht sonderlich gut, es fehlt an allen Ecken und Enden.

Da erlaube ich mir die Frage: Warum soll es mir schlecht gehen, wenn ich arbeite, wo die gleiche Situation auch ohne Arbeit habe? Ich sehe darin keinen echten Sinn. Jetzt hoffe ich, dass Sie von meiner Bewerbung genauso begeistert sind wie ich von Ihrer Stellenausschreibung.
Gern sehe ich dem Termin für ein persönliches Vorstellungsgespräch entgegen und freue mich, wenn Sie mich künftig als vollwertigen Mitarbeiter und nicht als Sklaven betrachten.

Mit freundlichen Grüßen
Sklave? Nein Danke!

PS.: Diese „perfekte Bewerbung“ beinhaltet die Erfahrungen, die Radovin Zips in Bewerbungsgesprächen immer wieder gemacht hat. Einer dieser „Arbeitgeber“ ist dabei das Thema „Entlohnung“ elegant umgangen. Darauf angesprochen brüllte er los: „Was wollen Sie? Noch nichts geleistet, und schon von Geld quatschen?“. Damit stand dann auch das zu erwartende Betriebsklima fest, übrigens für 800 Euro, die durch Sonn-und Feiertagsarbeit aufgestockt werden konnte.

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. hiob77
    Jan 17, 2012 @ 21:19:58

    Uaau!!! Ist sie von dir?

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Hoelderlin
    Jan 18, 2012 @ 00:19:31

    Nein, nein, dass ist nicht von mir, ich bin ja nicht lebensmüde, da wäre sonst eine gepfefferte Sanktion fällig.

    Fand ich aber so heftig, wenn auch viel Wahrheit dahinter steckt, dass ich diese fingierte Bewerbung hier veröffentlicht habe.

    LG Hoelderlin

    Gefällt mir

    Antwort

  3. Initiativbewerbung
    Jun 13, 2012 @ 21:38:59

    Das Thema Nacht- sowie Nachtschichtarbeit sollte meiner Meinung nach beim Bewerbungsschreiben gekonnt umgangen, also nicht angesprochen werden. Wer dann beim Bewerbungsgespräch sitzt muss sich dann wohl oder übel die Frage gefallen lassen, wieviel zu leisten er denn bereit sei. Schade, dass die Unternehmen generell am bekanntlich längsten Hebel überhaupt sitzen. Habe aber ein paar Mal gelacht, der Artikel trifft es wirklich ziemlich exakt, das deckt sich mit meinen Erfahrungen!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

%d Bloggern gefällt das: