Kaum Chancen für Langzeitarbeitslose

Kaum Chancen für Langzeitarbeitslose

Langzeitarbeitslose finden nur selten einen neuen Job. Ihre Chancen sind deutlich schlechter als die von Kurzzeitarbeitslosen. Die Entwicklung der Anzahl der Langzeitarbeitslosen und auch deren Abgangsstatistik aus der Arbeitslosigkeit belegen einmal mehr die Erfolgslosigkeit und Untätigkeit der Bundesregierung, die Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren. Die Gründe, warum Langzeitarbeitslose nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, sind nur zu einem kleinen Teil auf eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zurückzuführen.

Von den Langzeitarbeitslosen, die im Jahr 2011 ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, nahmen nur 14,9 Prozent eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt auf. Der überwiegende Teil der Langzeitarbeitslosen wurde aus der Statistik gestrichen aufgrund von Arbeitsunfähigkeit (35 Prozent), fehlender Verfügbarkeit oder Mitwirkung (11,1 Prozent), Ausscheiden aus dem Erwerbsleben (4,1 Prozent) oder Sonderregelungen (3,0 Prozent), zum Beispiel vorruhestandsähnlichen Regelungen.

Ganz anders stellen sich die Abgangsgründe aus der Arbeitslosigkeit für Arbeitslose dar, die weniger als 12 Monate arbeitslos waren. Eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt war mit einem Anteil von 34,0 Prozent an allen Abgängen der Hauptgrund für die Beendigung der Arbeitslosigkeit. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf entsprechende Anfragen zu den Abgangsgründen aus der Arbeitslosenstatistik von Langzeitarbeitslosen im Jahr 2011 hervor.

Bundesregierung muss mehr tun

Zudem ist es auch im Jahr 2011 nicht gelungen, die Zahl der Langzeitarbeitslosen merklich zu reduzieren. Im Vorjahresvergleich ging die Langzeitarbeitslosigkeit im Dezember 2011 gerade einmal um 3 Prozent (- 31.000) zurück, im Bereich des SGB II (Hartz IV) sogar nur um 6.000 Personen. Selbst im konjunkturellen Aufschwung verharrte damit die Zahl der Langzeitarbeitslosen mit insgesamt 936.000 auf hohem Niveau. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen hat sich aufgrund des stärkeren Rückgangs bei allen Arbeitslosen von 33 auf 35 Prozent erhöht. Nach dem international vergleichbaren ILO-Konzept liegt der Anteil der Langzeiterwerbslosen an allen Erwerbslosen im europäischen Vergleich in Deutschland mit über 47 Prozent besonders hoch. Der Durchschnitt der EU-Mitgliedsstaaten liegt bei nur 42 Prozent. In Schweden zum Beispiel waren nur 19 Prozent der Erwerbslosen ein Jahr und länger erwerbslos.

Die Bundesregierung muss endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen langzeitarbeitslosen Menschen tun. Stattdessen reduziert sie kontinuierlich die Förderleistungen der Arbeitsmarktpolitik, so auch im Haushalt 2012. Bereits 2011 gab es in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung 37,1 Prozent weniger neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Hälfte der Langzeitarbeitslosen verfügt aber nicht über eine abgeschlossene Berufsausbildung. Um jemals wieder die Chance auf einen Job zu haben, benötigen sie dringend Weiterbildung und Qualifizierung. Langzeitarbeitslose dürfen nicht abgeschrieben werden. Eine Konzentration nur auf leicht Vermittelbare und den Rest seinem Schicksal zu überlassen, ist mehr als unsozial.

Fraktion Die Linke:

http://www.linksfraktion.de/nachrichten/kaum-chancen-langzeitarbeitslose/

Advertisements

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. chris2412
    Feb 16, 2012 @ 07:31:11

    lieber Hoelderlein,

    heut zu Tage „ERWERBslos zu sein…ist keine Schande mehr,wogegen man vielleicht noch vor 20 Jahren dafür denunziert wurde,aber leider es auch heute immer noch wieder passiert…siehe dazu nur allein diese unfähige und realitäts- ferngesteuerte Politikercaste.

    Beste Grüße und alles Gute für dich wünscht dir die

    chris2412

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Hoelderlin
    Feb 16, 2012 @ 07:42:30

    Hallo Chris,

    auch von mir ganz liebe Grüße an Dich.

    Hoelderlin

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

%d Bloggern gefällt das: