Sozial Zentrum Höxter e. V.: "Fragestunde an Jobcenter, Ämter und Behörden!"

„Fragestunde an Jobcenter, Ämter und Behörden!“

Wir eröffnen hier eine öffentliche Fragestunde, an Sachbearbeiter, Fallmanager, Arbeitsvermittler, Teamleiter, Geschäftsführer einfach gesagt: an alle Mitarbeiter unserer Ämter und Behörden in denen Menschenwürde oftmals mit Füßen getreten wird

von Thomas Cillessen

Sozialberater im Sozialen Zentrum Höxter e.V.

03.04.2013

„Wie kommt man als ausführendes Organ (Amtsleiter & Sachbearbeiter des Jobcenters), mit den Hartz – Vorschriften klar ?“ Leider sehe ich mich gezwungen, diese Frage einmal öffentlich zu stellen.

Mir geht es einfach nicht in den Kopf, dass man diese Arbeit ohne Gewissensbissen ausführen kann ! Viele Sachbearbeiter müssen doch erkennen, dass gerade sie dazu verpflichtet werden, Not ins Land zu bringen. Gerade ihre Tätigkeit ist in meinen Augen eine unzumutbare Arbeit ! Manchmal stellt sich mir die Frage, ob man diese Tätigkeit, in den Jobcentern, mit dem Schießbefehl an der ehem. Deutsch-Deutschen Grenze vergleichen muss ! Denn auch dort wurde ja nur auf Anweisung, gehandelt. Allerdings möchte ich hier nicht alle Sachbearbeiter über einen Kamm scheren, sondern ausdrücklich die Personen ansprechen, die sich auch über viele Vorschriften hinweg setzen und bestrebt sind, den Hilfesuchenden auch wirklich Hilfe zu gewähren.

Die anderen Bearbeiter, welche sich lustvoll erregen, wenn sie ihre Machtposition ausreizen können, möchte ich hier zwar auch erwähnen, jedoch nicht ansprechen. Mich irritieren oft die unterschiedlichen Handlungsweisen, der Sachbearbeiter sowie Amtsleiter, von den Jobcentern.
Da kommen oft viele verschiedene Bescheide, für gleich lautende Anträge unter völlig identischen Bedingungen, ans Tageslicht ! Liegt dies nun an der Laune, Qualifizierung oder an dem Ermessensspielraum der Bearbeiter ? Im folgendem nachweislichem Beispiel, dürfte die Frage erlaubt sein, wofür es Richtlinien, Ausführungsbestimmungen und Gesetze gibt ?

– Wie kann es eine unterschiedliche Gewährung von Beträgen zu einer Klassenfahrt geben, wenn zwei Antragsteller den Antrag für die selbe Klassenfahrt stellen ? Wohnort, Schule, Klasse, Dauer der Fahrt sowie Ziel und Termin, ja sogar Geschlecht der Kinder sind völlig identisch. Wer soll da verstehen, dass dort nach unterschiedlichen Kriterien gewährt wird ?

Eine Ausrede findet sich immer schnell aber es soll ja nicht um dieses Beispiel gehen, sondern um die eigene Überzeugung der Sachbearbeiter zu ihrer Tätigkeit ! Denn ich habe auch durchaus nette Sachbearbeiter kennen gelernt, die allerdings immer nach kurzer Zeit, nicht mehr an ihrem Platz gesessen haben ! Ob sie wohl zu gut mit ihren „Kunden“ umgegangen sind ?

– Wie fühlt sich ein Sachbearbeiter, der (Beispielsweise) an einer Mutter von 4 Kindern einen Ein Euro-Job vermitteln soll, obwohl dieser Bearbeiter ganz genau weiß, dass sich die Lebensverhältnisse durch diesen Job und den zusätzlichen Kosten für den Hilfsbedürftigen 100% ig verschlechtern ?

– Was geht im Kopf eines Sachbearbeiters vor, wenn er einen Antrag auf Mehrbedarf ablehnen muss, obwohl er von der Notwendigkeit selbst überzeugt ist ? Kann man seine eigenen Entscheidungen dann wirklich mit seinem Gewissen vereinbaren, oder tut man es einfach mit den bestehenden Vorschriften ab und fertig ?

– Auch die Anweisung von Zwangsumzügen und Ablehnungen vom eigenen Wohnraum, z.B. bei jungen Familien (U25), kann ich mir nicht gerade leicht vorstellen. Dass aber eine Umgehung dieser Vorschriften in vielen Fällen möglich ist, wurde zur Genüge bewiesen. Man macht es nur nicht. Dabei stelle ich mir immer wieder die Frage, warum nicht ? Erfolgsprämien, die Angst um den eigenen Arbeitsplatz oder Pflichtbewusstsein ? Mir kann man aber auf keinen Fall erzählen, dass man sich mit diesen Gesetzen im Einklang zu seinem Gewissen befindet und nur seine Arbeit vernünftig machen will.

– Noch schlimmer, stelle ich mir die Arbeit in der Grundversorgung SGB XII vor. Hier wissen alle Bearbeiter, dass es kaum Hilfesuchende gibt, die sich neue Möbel kaufen können oder auch mal neue Bettwäsche, von kaputt gegangenen Elektrogeräten ganz zu schweigen. Trotzdem dürfen sie die Beihilfen nur Darlehensweise gewähren ! Ich selbst, habe allerdings auch gute Erfahrungen machen dürfen, wo Sachbearbeiter alle Möglichkeiten ihres so genannten Ermessungsspielraumes gezogen haben und man ein Gefühl der Anteilnahme erhalten hatte. Immer wieder werden die Schikanen und Drangsalierungen der Hilfesuchenden publiziert aber von Seiten der Arbeitsagenturen hört man immer nur, es gab Unstimmigkeiten. Mehr nicht. Deshalb möchte ich einfach mal fragen, wie sich die Ausführenden fühlen, wenn sie die Gesetze einer diktatorischen Machtriege durchsetzen (müssen, wollen oder dürfen) ?

Soziales Zentrum Höxter e.V.

http://www.soziales-zentrum-hoexter.de/fragestunde-an-joncenter-%C3%A4mter-und-beh%C3%B6rden-und-deren-mitarbeiterinnen/

Advertisements

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Uschi-DWT
    Apr 03, 2013 @ 20:01:51

    Bei dem Jobcenter in meiner Nähe werden als normale Sachbearbeiter bzw. Fallmanager nur 1 Jahresverträge vergeben und damit den Leuten klargemacht wenn sie die Vorgaben nicht erreichen im nächsten Jahr ohne Job dastehen.

    Die Vorgesetzten sind meist nur zwischengeparkte Beamte die darauf warten das eine bestimmte Stelle frei wird… so wurde bereits der 2. Amtsleiter in Folge Bürgermeister in einem Ort im Kreis.

    Also müssen die Vorgesetzten auch alles daran setzten die Quoten zu erreichen damit sie weiter Befördert werden.

    Wurom sollte dann innerhalb einer solchen Behörde jemand, außer er ist sozial Eingestelt, etwas für die zu betreuenden Personen machen.

    Gefällt mir

    Antwort

  2. Tridi
    Apr 04, 2013 @ 03:00:03

    Ja vieleicht weil man ein Gewissen hat!!!!!!!!!!!!!!
    Einfach nur mal in die Lage hineinversetzen-was ist wenn sie morgen chronisch krank werden??????????
    Wissen sie wo sie dann landen?
    Ganz genau bei Harz 4 und meine ehemalige Kollegin ist das passiert und wird nun von ihren eigenen Mitarbeitern
    drangsaliert—-wie finden sie das?
    Morgen könnte das ihnen so gehen!
    Lieber menschlich und mit Gewissen, als das was sie hier von sich geben, dann werde ich lieber arbeitslos.
    Tridi

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

%d Bloggern gefällt das: