MATERIELLES ELEND PLUS PRIMA QUALIFIKATION

MATERIELLES ELEND PLUS PRIMA QUALIFIKATION

Materielles Elend plus prima Qualifikation: Zur neoliberalen Propaganda mithilfe des „Bildungs“- Begriffs von Holdger Platta

28.07.2013

In Göttingen kursiert seit längerer Zeit ein Witz: wenn man in ein Taxi steige, solle man den Fahrer oder die Fahrerin auf jeden Fall mit Herr oder Frau „Doktor“ begrüßen. Grund: die massenhafte Akademikerarbeitslosigkeit in dieser Universitätsstadt. Und wenn man die – zumeist jüngeren – Hochschulabsolventinnen dieser Tage hinzunimmt, könnte man ergänzen: „Generation Praktikum“ lässt grüßen. Diese NachwuchswissenschaftlerInnen könnten Endlos-Geschichten erzählen über ihre Weiterqualifikationen, über den Zusatzerwerb von Fertigkeiten und Kenntnissen, die beruflich allesamt nichts bringen. „Planungssicherheit“ fürs eigene Leben: Fehlanzeige! „Fortbildung“ im Sinne von „Wegbildung“ wäre zutreffender ausgedrückt.

Dennoch: spätestens seit der Rede von Frau Merkel am 17. September 2008 – das war noch zu Zeiten der Großen Koalition – hat sich folgende Propaganda in den Köpfen sehr vieler Menschen durchgesetzt: „Wohlstand für alle“, das bedeute doch vor allem „Bildung für alle“. Die Bundeskanzlerin damals, am 17. September, vor dem Deutschen Bundestag wörtlich: „Die Bildungsrepublik ist der beste Sozialstaat.“ (beide Zitate nach Göttinger Tageblatt vom 18.9.2008, S.4). Ja, ist das nicht prima? – Nein, ganz im Gegenteil, das ist gar nicht prima! Ich erläutere:

Diese – immer noch aktuelle – Propaganda der Frau Merkel ging gleich von zwei Unterstellungen und einem gravierenden Denkfehler aus (sehen wir einmal von der Totalreduktion rundum erforderlicher Sozialpolitik auf Bildungsförderung ab – schon dieses ein Unfug, der nahelegen würde, das Sozialministerium abzuschaffen und stattdessen lediglich das Bildungsministerium noch seine Arbeit machen zu lassen!):

Erstens: Logische Voraussetzung dieser Aussage ist (und damit der latente Vorwurf an die Adresse der Erwerbslosen!): die betroffenen Menschen hätten aufgrund fehlender Bildung (bzw. Qualifikation) ihre Arbeit verloren. Wieder einmal: die Hartz-IV-EmpfängerInnen seien selber Schuld an ihren Arbeitsplatzverlusten. In einer Art Nacht-und-Nebel-Aktion müssen demnach dieNokia-MitarbeiterInnen – damals, im Frühjahr des Jahres 2008 – schlagartig ihre Kompetenzen verscherbelt haben und dadurch ihre Jobs. Blanker Unfug!

Zweitens: Ausschließlich aufgrund mangelnder Weiterbildungs- bzw. Neuqualifizierungsbereitschaft kämen die Erwerbslosen der Bundesrepublik zu keinem neuen Arbeitsplatz. Schlichte Lüge!

Drittens: Bei einem umfassenden Bildungsprogramm für die Betroffenen – vielleicht auch mit den entsprechenden Zwangsmaßnahmen versehen? – würden alle Erwerbslosen wieder einen neuen Job ergattern können. Dies der gravierende Denkfehler und eine einzige Irreführung zudem! Denn:

Ein derartiges Selbstoptimierungsprogramm würde – bildlich gesprochen – zwar alle ALG-Zweier dazu befähigen, besser trainiert auf die Ziellinie neuer Arbeitsplätze draufloszusprinten. Aber an der Ziellinie würde kein einziger neuer Arbeitsplatz auf die abgehechelten WettbewerberInnen warten. Wieso auch? Wir hätten zwar – im ‚Erfolgsfall’ – ein womöglich bedeutend besser qualifiziertes Arbeitslosenheer, aber kein um auch nur einen Prozentpunkt verkleinertes Arbeitslosenheer! Die Erwerbslosen hätten sich zwar wie die Verrückten abgestrampelt bei diesem Wettlauf um die Arbeitsplätze, doch kein einziger Arbeitsloser mehr käme durch dieses angestrengte Selbstoptimierungsprogramm zu einem neuen Arbeitsplatz. Merkels Formulierung aus dem Frühherbst des Jahres 2008 – wenige Monate nach den Massenentlassungen bei Nokia in Bochum -, lief also de facto auf das zynische Bekenntnis hinaus: „Wohlstand, das ist für mich, Angela Merkel, materielles Elend plus prima Qualifikation!“ – Schon damals war dieses scheinbar so menschenfreundliche Politikprogramm nichts anderes als Schaumschlägerei.

Selbstoptimierungskonzept – eine blanke Lüge

Das Problem der millionenfach vernichteten Arbeitsplätze in der Bundesrepublik wird mit dieser neoliberalen Propaganda-Variante verschoben auf das dafür völlig irrelevante Problem angeblich existierender Bildungsmängel im riesigen Arbeitslosenheer. Und besonders zynisch bei dieser Phrasendrescherei: gleichzeitig wird damit vertuscht, dass ausgerechnet der Warenkorb ‚Bildung’ bei der Festlegung des ALG-II-Regelsatzes aus der Kostenliste rausgekürzt worden ist. Gerade der heutige „Sozialstaat“ Bundesrepublik hat mit dieser Hartz-IV-Gesetzgebung aufgehört, noch eine „Bildungsrepublik“ zu sein. Folge:

Ein weiteres Mal sind mit dieser Propaganda die wahren Arbeitsplatzvernichter aus dem Schneider, und ein weiteres Mal zeigt die Politik den Opfern dieser neoliberal verursachten Katastrophensituation auf dem deutschen Arbeitsmarkt damit nur scheinbar einen weißen Fuß (gibt es da nicht das Märchen, wo der Wolf Kreide gefressen hat…?)

Apropos: die Kanzlerin wurde damals im September 2008 mit heftigem Beifall gefeiert für ihre ‚menschenfreundliche’ Propagandarede, und zwar von CDU und CSU wie SPD (was vermutlich ein Bildungsproblem ganz woanders zeigt: bei diesen begeistert applaudierenden Abgeordneten!). Die Erwerbslosen in der Bundesrepublik haben damit aber ein weiteres Mal von ‚ihrer’ Regierung erfahren dürfen, dass in Wahrheit nichts, aber auch gar nichts für sie getan werden soll. Kurz:

Mit diesem Selbstoptimierungsprogramm für die Arbeitslosen wird der Öffentlichkeit wiederum nichts anderes als Betrugspropaganda vorgelegt, Gequatsche statt echter, eingreifender, hilfreicher, das Übel bei der Wurzel packender Sozialpolitik. An der immer mehr sich verschärfenden Elendssituation der Arbeitslosen wird sich durch dieses Gefasel nichts ändern, auch durch Realisierung dieses Gefasels nicht. Im Gegenteil: Noch häufiger als bisher wird den ALG-II-BezieherInnen Faulenzerei, Bildungsmangel und anderes vorgeworfen werden. Und wieder und wieder werden die ‚Kleinen Leute’ alleingelassen von der skizzierten Ganz Großen Koalition. An die Stelle echter Hilfe wird ihnen nichts anderes um die Ohren gehauen als ein latenter Schuldvorwurf, nichts anderes als sprachliche Trickserei und Politik-Ersatz!

Bin ich demzufolge Gegner einer Bildungspolitik, die Kindern aus der „Arbeiterschicht“ gleiche Zutritts-Chancen zu den bundesdeutschen Universitäten eröffnen soll wie den Sprösslingen aus Akademikerhaushalten? Bin ich damit überhaupt und ganz generell gegen Bildungspolitik? – Selbstverständlich nicht! Ich bin lediglich dagegen, die Gleichheit der Chancen verkaufen zu wollen als ein Gleichstellen der Menschen auch in der Realität und als vermeintlich humanen Ersatz für eine wirklich hilfreiche Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik.

Die promovierten Taxifahrer in Göttingen jedenfalls haben nichts davon, daß sie womöglich aus der „Arbeiterschicht“ aufsteigen konnten in diese famose Position: nämlich hinter dem Lenkrad zu sitzen und auf dem Bahnhofsvorplatz der niedersächsischen Universitätsstadt auf Kunden warten zu dürfen – zum Beispiel auf ihren Doktorvater, der gerade zurückkommt von einem wissenschaftlichen Kongress, der sich mit dem Thema „Bildung“ befasst hatte. Sagen wir: in Cambridge, etwa 80 Kilometer von der britischen Hauptstadt London entfernt – einer der Hauptzentralen des globalisierten Neoliberalismus. (hp)

gegen-hartz.de vom 28.07.2013

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/materielles-elend-plus-prima-qualifikation-9001531.php

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. landbewohner
    Aug 04, 2013 @ 05:59:46

    selbstverständlich ist die „bildungsdebatte“ völlig verlogen und schwachsinnig, denn auch wenn jeder deutsche einen uni-abschluss „scl“ erwerben würde, gäbe es trotz dieser superqualifikation weder neue arbeitsplätze noch solche mit anständiger bezahlung.
    „Das Problem der millionenfach vernichteten Arbeitsplätze in der Bundesrepublik wird mit dieser neoliberalen Propaganda-Variante verschoben“ – bei dieser feststellung allerdings kommt man wieder zu der völlig falschen jammerschiene – irgendwelche bösewichter haben unsere guten arbeitsplätze alle verschoben und die bösen chinesen haben das ausgenutzt usw. fakt ist nun einmal, daß millionen von arbeitsplätzen schlichtweg überflüssig sind und dazu grehören beileibe nicht nur die ins „ausland“ verschobenen, sondern auch massenhaft dienstleister und verwalter hierzulande, die sich das regime nur noch leistet um soziale unruhen möglichst lange zu verhindern. wer das problem „massenarbeitslosigkeit“ angehen will ohne über neue lebensmodelle nachzudenken, wird garantiert keine humane lösung dafür finden sondern bei solchen typen wie sozen oder gewerkschaftern landen.

    Liken

    Antworten

  2. Holdger Platta
    Aug 04, 2013 @ 09:52:37

    Ich kann dem „Landbewohner“ natürlich nur zustimmen:

    Um die Massenarbeitslosigkeit bei uns zu beseitigen, muß unter anderem über das nachgedacht werden, was „Landbewohner“ kurz skizziert. Arbeitszeitverkürzung (bei vollem Lohnausgleich), Neudefinition des Begriffes „Arbeit“, wie sie von Frigga Haug vorgenommen worden ist (im Internet „Frigga Haug“ eingeben und auf Teil „Vier in eins“ achten!) undundund.

    Allerdings hat er meine Formulierung „Das Problem der millionenfach vernichteten Arbeitsplätze…wird verschoben“ vielleicht doch etwas mißverstanden (oder ich habe mich mißverständlich ausgedrückt):

    Mir ging es darum, den ideologischen Mißbrauch des „Bildungs“-Begriffs offenzulegen, ein propagandistisches Tricksen, das trotz der richtigen sachlichen Ergänzungen von „Landbewohner“ zu konstatieren ist, inklusive der falschen Hoffnungen, die mit dieser Gehirnwäsche zu verknüpft versucht, inklusive der Beschuldigungstendenzen gegenüber den Erwerbslosen.

    Apropos „Jammerschiene“: ideologische Menschenverdummung zu entlarven – jedenfalls dieses zu versuchen – und schlicht nur zu „jammern“ ist zweierlei. Und, lieber „Landbewohner“, verlangen wir nicht gleich jedem anderen Menschen das Erhabensein übers „Jammern“ ab, das Du vielleicht für Dich reklamierst. Von diesem „Ideal“ bis zu den Härte-Idealen der NS-Ideologie könnte der Schritt kleiner sein, als Du womöglich denkst. Hartz-IV-Betroffene haben allen Grund der Welt zu „jammern“, und sie haben alles Recht der Welt, zu „jammern“.

    Daß es dabei nicht bleiben sollte, ist klar.

    Liken

    Antworten

  3. Hoelderlin
    Aug 04, 2013 @ 11:54:21

    Hallo landbewohner,

    Deiner Behauptung, dass Millionen Arbeitsplätze „schlichtweg“ überflüssig sind, möchte ich doch gerne widersprechen. So möchte ich sogar die These vertreten, dass genügend Arbeit vorhanden ist, die nur eben auch von der Gesellschaft finanziert werden müsste. Schau Dir nur den ganzen Bereich der Altenpflege, die Betreuung von Kindern, Familien oder auch von alten Menschen an, die ohne Hilfe ihre Wohnung nicht verlassen können, usw. usw.

    Natürlich wird dafür nicht jeder Hartz IV – Betroffene geeignet sein, aber es gibt nicht wenige Betroffene die dafür sogar bestens ausgebildet sind.

    Nun kann über verschiedene Lebensmodelle nachgedacht werden. Z. B. täglich 4 Stunden eine gesellschaftlich wichtige Aufgabe zu übernehmen und dafür aber auch eine „sanktionsfreie“ Grundsicherung zu erhalten, die real zum Leben reicht und auch tatsächlich ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe absichert. Nicht zu vergessen auch den Schutz vor zukünftiger Armut im Alter.

    Nur so lange solche politischen Verhältnisse bestehen: „Sozen“ und Gewerkschaften, von der Spätrömischen Dekadenz will ich hier erst gar nicht reden, wird dieses Land immer inhumaner werden.
    Da reicht es auch nicht aus den „Sozen“ bei der kommenden Bundestagswahl mal wieder den berühmten Denkzettel zu verpassen. Denn das sind zumindest an der Spitze schon lange keine Demokraten mehr und vor allem werden die es nie mehr begreifen.

    Bei der erneuten Wahlniederlage am 22.September werden die sich garantiert den erneuten Verlust an Wählern und eine noch geringere Wahlbeteiligung entsprechend zu ihren Gunsten erklären. Wollen wir wetten!!!

    Nein, da wird sich das „Volk“ mal wieder selbst bemühen und gegen die herrschende Klasse aufstehen müssen. Nur ob wir dass das noch erleben werden oder es wie in der ehemaligen DDR eine ganze Generation braucht, wird sich noch zeigen müssen.

    Liken

    Antworten

  4. Hoelderlin
    Aug 04, 2013 @ 12:03:49

    Liebe Holger,

    mal wieder ein toller Beitrag von Dir, wie man das ja von Dir nicht anders kennt.

    Habe diesen Beitrag mehr zufällig entdeckt und es war mir natürlich eine Ehre diesen Beitrag (Dein Einverständnis ganz frech voraus gesetzt) auf meinem Blog zu veröffentlichen.

    Vielleicht beobachtest Du ja auch die Situation um die Sachbearbeiterin des Jobcenters Hamburg Altona Inge Hannemann. Mal sehen wie sich das noch entwickeln wird. Auf jeden Fall werden wir aus Hamburg regelmäßig darüber berichten. Nicht nur auf diesem Blog sondern auch auf der Facebookseite: „Hilfe zu Hartz IV – Region Hamburg“:

    http://www.facebook.com/groups/539879016062558/

    Dein Beitrag ist auch hier veröffentlicht.

    Dir liebe Grüße aus Hamburg

    Michael

    Liken

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

%d Bloggern gefällt das: