Hartz-IV-Aufstocker als Bundesfreiwillige – "Mit einem Freiwilligendienst per se nicht vereinbar"

Hartz-IV-Aufstocker als Bundesfreiwillige – „Mit einem Freiwilligendienst per se nicht vereinbar“

Der Bundesfreiwilligendienst löste vor knapp drei Jahren den Zivildienst ab. Er soll eigentlich der beruflichen Orientierung dienen. Doch bei den Brandenburger Tafeln sind ausnahmslos alle rund 60 „Bufdis“ Hartz-IV-Empfänger, die sich mit dem Dienst etwas hinzu verdienen. Der Freiwilligendienst als AB-Maßnahme – das verstößt nach Ansicht von Verdi gegen den Grundgedanken des Freiwilligendienstes.

Von Robin Avram

Lebensmittel, die sonst im Müll landen, sollen Bedürftigen zu Gute kommen. Mit dieser Grundidee der Tafel kann sich Manfred Breiter voll identifizieren. „Es freut mich immer, wenn ich sehe, wie zufrieden die Leute sind, wenn sie von uns etwas zu essen bekommen,“ sagt er und rührt mit seinem Kochlöffel in einem großen Topf Erbsen und Möhren um. Er und seine Kollegen bei der Tafel in Bernau müssen sich beeilen: In einer halben Stunde werden die ersten Gäste zum Mittagessen erwartet.

Seit November 2013 ist Manfred Breiter Bundesfreiwilliger, einer von rund 2.500 Bufdis in Brandenburg. Er ist 68 Jahre alt und verdient sich mit dem Dienst etwas zur Rente hinzu. Nichts Ungewöhnliches: Fünf von sechs Brandenburger Bufdis sind älter als 27, fast die Hälfte sogar älter als 50 Jahre. Das geht aus Statistiken des Bundesfamilienministeriums hervor. Das Erstaunliche daran: In West-Bundesländern wie Niedersachsen sieht der Altersdurchschnitt völlig anders aus: Hier sind fünf von sechs Bufdis jünger als 27. Liegt das nur daran, dass viele Brandenburger Jugendliche nach ihrem Schulabschluss mangels beruflicher Perspektiven das Weite suchen?

Schwarz-gelb förderte Vermittlung von Arbeitslosen

Die Wirklichkeit ist komplizierter – und politisch brisanter. Das zeigt eine Studie des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) über den Bundesfreiwilligendienst. Durch zahlreiche Gespräche unter anderem mit sozialen Trägern, staatlichen Einrichtungen und 164 Bufdis fanden die Autoren heraus: Der Bundesfreiwilligendienst ist in Ostdeutschland zu einer Alternative für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen geworden. Viele Arbeitsagenturen in Ostdeutschland vermitteln gezielt Langzeitarbeitlose in den Dienst.

Eine Entwicklung, die die Politik mindestens in Kauf genommen, wenn nicht gar bewusst gefördert hat: Zunächst strich die schwarz-gelbe Bundesregierung den Arbeitsagenturen die Eingliederungshilfen für Langzeitarbeitlose zusammen. Dann erhöhte sie die Hinzuverdienstgrenzen für Hartz-IV-Empfänger, die einen Bundesfreiwilligendienst antreten. Der politisch erwünschte Effekt: Die Kommunen und sozialen Träger könnten sogar deutlich mehr als die 35.000 vom Familienministerium finanzierten Stellen besetzen. Doch die Anzahl der Stellen sagt noch nichts über deren Qualität aus. Schließlich soll der Bundesfreiwilligendienst ein Lern- und Orientierungsdienst sein.

Bei der Brandenburger Tafel sind alle Bufdis im Hartz-IV-Bezug

Ist er das auch bei der Tafel in Bernau, in deren Küche es inzwischen nach gebratenen Schnitzeln riecht? Flink wendet Manfred Breiter das panierte Fleisch in der brutzelnden Pfanne. Schon seit zehn Jahren arbeitet der gelernte Schlosser bei der Tafel – als Ein-Euro-Jobber, Ehrenamtlicher, geringfügig Beschäftigter und seit rund einem halben Jahr eben als Bufdi. „Ich sag immer, wenn man vom Mindestlohn spricht, macht der Staat das Gegenteil“, klagt Breiter.

Denn zusätzlich zum Hartz IV, das er während seines Freiwilligendienstes weiterhin bezieht, erhält er lediglich ein Taschengeld von 270 Euro. Und das auch nur, weil er schon in Rente ist. Die anderen sieben Bufdis, die bei der Bernauer Tafel Lieferwagen fahren, Obst und Gemüse putzen oder in der Küche arbeiten, erhalten 200 Euro zusätzlich. Denn im Hartz-IV-Bezug sind ausnahmslos alle rund 60 Bufdis bei den insgesamt 40 Tafeln im Land Brandenburg, räumt Norbert Weich, Leiter der Brandenburger Tafeln, auf Nachfrage des rbb ein. Viele von ihnen seien über die Arbeitsagenturen vermittelt worden.

„Mit einem Freiwilligendienst per se nicht vereinbar“

Der Freiwilligendienst als arbeitsmarktpolitische Maßnahme – so war das nie gedacht, kritisiert der Jurist Peter Klenter, der für den Verdi-Bundesvorstand das Thema bearbeitet. „Freiwilliges Engagement, wie wir es verstehen, hat den Hintergrund, jemand hat eine feste Beschäftigung, ein Einkommen, und macht nebenbei noch etwas. Bei der Tafel in Bernau wird etwas angeboten, was ja tatsächlich eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ist, und das ist mit einem Freiwilligendienst per se nicht vereinbar,“ zürnt Klenter, und setzt nach: „Das sind Arbeitsplätze, damit müssten die Menschen ein auskömmliches Einkommen erzielen. Hier werden sie mit einem Taschengeld abgespeist.“

Zu Oppositionszeiten kritisierte die Partei von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) Fehlentwicklungen beim Bundesfreiwilligendienst – sie könnte jetzt was ändern.

Bedenken über die Ausgestaltung des Freiwilligendienstes durch die Politik haben auch die Studienautoren des CSI. „Ein Freiwilligendienst darf nicht als arbeitsmarktpolitische Maßnahme wahr genommen werden“, schreiben sie. Sonst drohe die Gefahr, ehrenamtliches Engagement auszunutzen. Auf diese Gefahr wies auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider hin, als die Sozialdemokraten noch in der Opposition waren. Inzwischen regiert die SPD wieder mit und stellt die neue Familienministerin Manuela Schwesig. Was also will sie ändern? Man sei sich der Probleme bewusst, räumt ihre Pressesprecherin am Telefon ein, und plane, hier bald nachzubessern. Nach konkreten Änderungen befragt, heißt es schriftlich jedoch ausweichend. „Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, werden die Freiwilligendienste weiterentwickelt. An der konkreten Umsetzung wird gearbeitet.“

rbb / Rundfunk Berlin – Brandenburg – Hartz-IV-Aufstocker als Bundesfreiwillige

http://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2014/05/Bundesfreiwilligendienst-Bufdi-Hartz4-Aufstocker-Tafeln.html

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. jeens
    Mai 09, 2014 @ 08:38:15

    Ich weiß und erinnere noch….

    wie 1957 die ersten wehrpflichtigen kamen
    und
    pro tag DM 2.– ( zwei ) erhielten plus frei schappi
    im werte von 2.5o DM…

    heute bin ich gespannt… ob denn ab dem 1.1.2015
    dann die BUFTIES partizipieren werden an dem
    MINDESTLOHN von 8.50 euro ??
    und
    bei ca. 60 stunden pro woche ..also 60 mal 4 1/3
    gleich also 260 mal 8.50 dann ausgezahlt werden müssten : 2.210.–euro natürlich plus FREI-schappi…
    denn :
    warum sollen denn wer auch immer an der arbeitsleistung
    dieser gruppe praktisch zum NULL- tarif partizipieren?

    und
    dann würden n u r die verbuchungstitel geändert
    werden müssen..( von gemeinde-kasse zur bundes-kasse)

    oder ?

    feixt jens …. ( damals ab 1955 dabei !! )
    an der ostsee

    Liken

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung

Schlagwörter

Bürgerarbeit Empört Euch-Demokratie jetzt Gegen Hartz IV Regelsätze klagen Veranstaltungshinweise für Hambur&# Verletzung der Menschenwürde Wir zahlen Nicht für Krise Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland; Armut in Deutschland; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Armut in Deutschland; Hartz IV; Sanktionen; Ein - Euro - Jobs; Zwangsarbeit Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV Arbeitslosigkeit in Deutschland; Hartz IV; Ralph Boes; Sanktionen Arbeitslosigkeit in Hamburg Armut in Deutschland Armut in Europa Armut in Hamburg Atomkraft Nein Danke Bundestagswahl 2013 Debatten im Deutschen Bundestag Deutschland im Umbruch Deutschlands neue Arbeitswelt DGB Die Absageschreiben der Arbeitgeber Die Linke Die Linke Hamburg Die Linke Hamburg Veranstaltungshinweise Die Tafeln Direkte Demokratie ehemalige Heimkinder Ehrenamt Ein-Euro-Jobs Erwerbslosenforum Freitodbegleitung Gerecht geht anders in Kiel Gestorben Gesundheitspolitik Griechenland und kein Ende Grundeinkommen Hartz IV Hartz IV; Arbeitslosigkeit in Deutschland; Sanktionen Hartz IV in Hamburg Hartz IV Urteil Hetze gegen Arbeitslose In Deutschland tut sich was Institut Solidarische Moderne Krach schlagen statt Kohldampf schieben Kulturloge Hamburg Liebe Marcel Kallwass Meine Musik Mietwucher Moin Moin Montagsdemo Occupy Piratenpartei Politikverdrossenheit Politische Intervention Programmhinweise Sanktionen Sanktionsmoratorium Schuldenkrise in Deutschland Sozialer Sprengstoff Sozialstaatsdebatte Sozialwacht Dresden Sparpaket Sterbehilfe Stuttgart 21 Veranstaltungshinweise Wahlen in Hamburg 2011 Was ist Revolution WDR 5 Wohnungsnot in Deutschland Zeitarbeit - Moderne Sklaverei Zwangsverrentung
Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

Der Blogwart 2.0

Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der "Twilight Zone" des politischen Alltags gelandet.

Sozialsystem Schweiz

Eine unzensierte Kommunikation zwischen einem Sozialhilfeempfänger und dem Sozialamt Bern und Ämter. Dieses Archiv (Mirror1) ist den BGE Generationen gewidmet (Quelle: tapschweiz.blogspot.ch)

kritischerkommilitone

Nicht nur Kritik am Arbeitsamt

%d Bloggern gefällt das: